top of page

Partners in Crime

Neben allen Kopfsprüngen in stets neue Kooperationsgefüge, die die Welt der freiberuflichen Kunst und Kultur so mit sich bringt, gibt es auch einige feste Größen in meiner Arbeit: Ich bin Mitglied der interdisziplinären Künstlergruppe gärtnerpflichten sowie der Reisenden Sommer-Republik und produziere in unregelmäßigen Abständen unter meinem selbstpersönlichen Label Crisenmanagement - Weltverbesserung mit Hintergrundmusik.

gärtnerpflichten sind Oliver Behnecke, Ingke Günther, Esther Steinbrecher, Jörg Wagner und Manuela Weichenrieder. Sie stammen aus den Bereichen der bildenden und darstellenden Kunst und verbinden im gemeinsamen künstlerischen Tun ihre Kenntnisse zu und Erfahrungen mit Plätzen, Worten, Bühnen, Straßen, Haltungen, Gärten, Stimmen, Bildern, Kochtöpfen, Situationen und Wissenschaft.
gärtnerpflichten konzeptionieren, gestalten, agieren, kommunizieren, partizipieren, intervenieren, kuratieren und dokumentieren. Ihre Konzepte verstehen sie als kontextbedingte, unmittelbare urbane Praxis und Belebung einer partizipativen Stadtentwicklung. Kunst und Kultur sind Anlass und Vehikel für Austausch, Beteiligung und Vermittlung.


Gegründet wurden gärtnerpflichten, um im Rahmen des Projektes Des Gärtners erste Pflicht: GIEẞEN! den Garten in Gießen zu beackern. Im Rahmen dieses Einsatzes wurde unter anderem das Gießener Gießkannenmuseum gegründet, das weiter fortbesteht und von gärtnerpflichten kuratiert wird.

gärtnerpflichten
Reisende Sommer-Republik - Foto: Peter Roloff

Im Jahr 2005 wurde von Kunst- und Kulturschaffenden aus unterschiedlichsten Disziplinen im Rahmen eines Inselkongresses die Reisende Sommer-Republik auf der Weserinsel Harriersand ausgerufen. Unter der zentralen Fragestellung "Wie wollen wir in Zukunft leben?" wird seitdem in unterschiedlichen Besetzungen und Veranstaltungsformaten unermüdlich der utopische Gedanke gepflegt und befördert. Kongresse, Filmreihen, Ausstellungen, Lesungen, Gesprächsrunden und Exkursionen bilden Plattformen und Begegnungsorte für das vielschichtige Langzeitprojekt.

Einen Kulminationspunkt der kontinuierlichen Utopienforschung markierte die zweijährige Ausstellungsreise Aufbruch in die Utopie, in der unter anderem auch die transatlantische Intervention meines mobilen Reisebüros Muss i denn Tours & Cargo Trips realisiert wurde. Zukünftige Reisebewegungen sind in Planung.

Unter dem Label Crisenmanagement - Weltverbesserung mit Hintergrundmusik entstehen in loser Reihung Projekte, die auf der Schnittstelle zwischen Kunst und Soziokultur bewegen und grundsätzlich partizipativen Charakter besitzen. In regelmäßiger Zusammenarbeit mit Musiker Klaus Seifert und jeweils neu zu rekrutierenden Komplizen ohne Furcht und Tadel wird die Welt zu den Klängen ausgesprochen motivierender Melodien jedesmal ein klein bisschen besser gemacht. Ganz bestimmt.

 

Bisherige Weltverbesserungsbemühungen:

Muss i denn Tours & Cargo Trips (2013 - 2015)

Wir entern! (2009 - 2011)

Expedition Stadt (2008 / 2009)

Heimweh - Gießen wird Pate (2007)

Crisenmanagement
bottom of page